Kärntner Tierschutzverein Villach

Das Tierheim Villach

Aktuelles aus unserem Tierheim


05.11.2015

11.11. Martini – Achtung Konsumenten!

Gänse – kein Leben vor dem Tod

Zum Ehrentag des Hl. Martin steht die Gans ganz oben am Speiseplan. Brutale Behandlungsmethoden wie das Lebendrupfen oder Stopfen sind in Österreich verboten. Hunderttausende Gänse werden jedoch jährlich nach Österreich importiert. In Mastfarmen sind sie der Willkür ihrer Peiniger ausgesetzt und von artgerechter Tierhaltung keine Spur. Die Mäster greifen zur folterähnlichen Zwangsernährung. Die Folgen des Stopfens sind Atemnot, Halsverletzungen, Knochenbrüche, Leberblutungen und Herzversagen. Innerhalb von ein paar Wochen „produziert" man ein kranke Gans mit ebenso kranker Leber.  Die Fleischgänse haben in der Regel bis zu dreimal schmerzhaft ihre Federn gelassen, bevor sie zur Schlachtung gelangen.

Die Produktion im osteuropäischen Raum ist ein Beispiel für die EU-feindliche Einstellung zum Tier. Der Kärntner Tierschutzverein Villach fordert ein generelles Importverbot von Industriegänsen bzw. Gänsestopfleber aus diesen tierquälerischen und tierunwürdigen Mastfabriken in Osteuropa.

Daher wenn schon Martinigans nur Tiere von österreichischen Biobauern, damit sie eine artgerechte Haltung unterstützen. Setzen sie damit als Konsument ein Zeichen gegen tierquälerische Importe! 

 

 

Zurück zu weiteren aktuellen Meldungen

Fund-/Verlusttiere


31.05.2020
Zugelaufen: Katze überfahren

30.05.2020Foto
Entlaufen: Schwarzer Langhaarkater mit leichtem Braunstich, 4 Jahre alt, kastriert, Seeboden

27.05.2020Foto
Entlaufen: Hauskatze, rot weiß, 2 Jahre alt in Villach entlaufen. Ist gechipt und trägt ein rotes Halsband

24.05.2020Foto
Zugelaufen: Kastrierter Kater in Villach/St. Georgen zugelaufen.

22.05.2020
Entlaufen: Kater Zeus, 4 Jahre, getigert, geknickte Schwanzspitze seit 20.05.2020 verschwunden.

22.05.2020
Entlaufen: Schwarze Katze, 13 Jahre alt, weibl.,in Spittal entlaufen, Finderlohn 100 €

Weitere Meldungen
Ihre Tiermeldung eingeben